Vereinsvorstellung:
Der Modelleisenbahnclub Castrop-Rauxel


Gründung des Clubs
Die Modelleisenbahnanlage
Mitglieder
Modulanlage
Weitere Unternehmungen des Clubs
Fahrtage
Der Vorstand
Finanzen und Spenden
Sponsoren
Schnupperangebot


Gründung des Clubs
Anfang Der Modelleisenbahnclub Castrop-Rauxel wurde im Jahre 1987 von einer Handvoll Mitgliedern gegründet.
Schnell wurde der Club ins Vereinsregister als e.V. eingetragen und eine Vereinssatzung beschlossen.
Die Gründungsmitglieder machten sich auf die Suche nach geeigneten Räumen für den Club.
Fündig wurden sie in Dortmund-Bövinghausen, wo auch heute noch der Club seine Vereinsräume hat.
Im Bild rechts sehen Sie, wie es damals bei den ersten Renovierungsarbeiten ausgesehen hat. Ein Wunder, daß unsere Gründungsmitglieder nicht der Mut verlassen hat!

Damals gehörte die Bövinghauser Straße noch zu Castrop-Rauxel. Sie wurde später infolge einer Gemeindereform an Dortmund abgegeben. Daher unser Name Modelleisenbahnclub Castrop-Rauxel 1987 e.V..

Logo Und - weil wir uns im Jahre 1987 gegründet haben, wurde die Dampflok der Bauartreihe 87 unser Vereinslogo.

zum Anfang

Die Modelleisenbahnanlage
Nach den umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten wurde mit dem Bau der stationären Modelleisenbahnanlage begonnen.Die Pläne dafür waren schon seit Monaten herangereift.
Es sollte eine Anlage in U-Form sein mit einer Größe von ca. 40m², über mehrere Ebenen.
Wegen der vergleichsweise großen Auswahl an Material entschieden sich die Mitglieder für ein Gleichstromsystem nach NEM.
Mehrere Schattenbahnhöfe sollten eingebaut werden und einige Bahnhöfe, aber auch kleine Haltepunkte.

Bau der Anlage 1 So entstand mit den Jahren die Anlage, die heute in vielen Bereichen fast fertig ist.
Natürlich gibt es immer wieder Umbauten an der Anlage.

Bau der Anlage 2 Wie der Modelleisenbahner weiß: Ein Anlage wird nie fertig; und droht dieser Zustand doch zu kommen, wird sie wieder geändert.

zum Anfang

Mitglieder
Anlagenbau
Die Anzahl der Mitglieder stieg mit den Jahren immer weiter an und pendelte sich mit einigen Schwankungen auf heute ca. 25 ein.
Hier sind die unterschiedlichsten Fähigkeiten zusammengekommen:
Da ist der Anlagengestalter, der die Landschaften baut,
der Lokomotiven-Spezialist, der die Motoren und Getriebe wartet,
Kabel der Elektriker, der unter der Anlage bei den vielen Kabeln immer noch durchblickt,
aber auch der „Automechaniker“, der die Autos zu selbstfahrenden Fahrzeugen auf Grundlage des Faller-Car-Systems umbaut und Beleuchtungen installiert,
Platine der Elektroniker, der Schaltungen entwickelt, mit denen die Anlage so gesteuert werden kann, daß auch bei 50 fahrenden Zügen kein Unfall passiert. Sogar Microcontroller werden in immer größerem Umfang eingesetzt.

Natürlich sind die meisten nicht als Spezialisten in den Club gekommen, einige sogar mit „zwei linken Händen“.
Aber das ist es, was unseren Modelleisenbahnclub ausmacht:
Wir lernen immer wieder voneinander und helfen uns gegenseitig.
Einer hat eine Frage und ein anderer weiß die Antwort.
Einer braucht Hilfe und der andere zeigt ihm, wie er’s machen kann.

Die meisten Mitglieder haben noch eine eigene Anlage zu Hause.
Beim Bau entstehen natürlich auch immer mal wieder Fragen oder Probleme, die nicht sofort gelöst werden können. Diese werden dann in lockerer Runde im Club besprochen. Dabei werden meistens auch Lösungen und Antworten gefunden.
Unterschiedliche Eisenbahnsysteme sind im Club kein Hindernis.
Es gibt genug Gemeinsamkeiten, wie die Anlagengestaltung, elektronische Zusätze oder Faller-Car-System. So haben wir im Club auch „Märklinisten“ oder „Digitalbahnfahrer“.

zum Anfang

Modulanlage
Vor einigen Jahren wurde zusätzlich mit dem Bau einer Modulanlage begonnen.
Module Zunächst wurden Standards entwickelt,
die Modul-Norm des MEC Castrop-Rauxel, die sich stark an das „Wupper-Modul“ anlehnt.
Hiernach wurden die ersten Module gebaut.
Die meisten Module gehören den Mitgliedern. Eigentum des Clubs sind Funktionsmodule wie z.B. Kehrschleifen.
Ziel ist es, eine transportable Anlage zu bauen, die auf Ausstellungen gezeigt werden kann.
Aber bis dahin gibt es noch viel zu tun.

zum Anfang

Weitere Unternehmungen des Clubs
Auch werden Schulungen oder Vorträge zu Eisenbahnthemen gehalten.
Die Weiterbildung ist wichtig und kommt nicht zu kurz.
Gemeinsame Ausflüge zu anderen Eisenbahnen werden jedes Jahr durchgeführt,
mal zu den Großen im Maßstab 1:1 oder zu anderen Modelleisenbahnanlagen.
In Planung für 2013 ist ein Besuch des „Miniaturwunderlandes“ in Hamburg.

Wichtig für die Mitglieder ist das gesellige Beisammensein.
Der Clubtag am Samstag wird gemeinsam bei Kaffee und Kuchen begonnen, bei dem die wichtigen Neuigkeiten oder Fragen besprochen werden.
Bei gutem Wetter wird auch mal gegrillt.
Im Advent wird regelmäßig eine Weihnachtsfeier veranstaltet.

zum Anfang

Fahrtage
Regelmäßig im November veranstaltet der Club Fahrtage.
An 3 Sonntagen zeigen wir unseren Gästen die Anlage im Betrieb mit 50 fahrenden Zügen.

Ausstellung Selbstverständlich wird für das leibliche Wohl gesorgt, vom Glühwein bis zur Torte.
Dazu gibt es immer Sonderaktionen wie zum Beispiel die kleine N-Anlage, an der Kinder fahren können.
Da dürfen die Jüngsten auch mal Lokführer sein.

Das genaue Datum für die Fahrtage ist im Bereich Aktuelles zu finden.

zum Anfang

Der Vorstand
Die Geschicke des Clubs werden durch den Vorstand geleitet, der aus vier gewählten Mitgliedern besteht.
Die Entscheidungen über anstehende Fragen werden auf den Mitgliederversammlungen von allen Mitgliedern beschlossen.

zum Anfang

Finanzen und Spenden
Der Club bestreitet seine Unkosten und Anschaffungen aus den Mitgliedsbeiträgen.
Diese sind auf die finanziellen Möglichkeiten der Mitglieder abgestimmt. So gibt es neben dem Normal-Beitrag auch Schüler- oder Familientarife.
Da die Mittel bei den steigenden Unkosten sehr knapp sind, freuen wir uns über Sach- oder Geldspenden.


zum Anfang

Sponsoren
Wir suchen Sponsoren, die uns helfen, den Modelleisenbahnbetrieb zu fördern.
Sie können uns neben Geldspenden auch Sachspenden zukommen lassen.
Zum Beispiel der Schreiner, der uns Holz schenkt, oder
die Druckerei, die uns mal ein Plakat druckt.
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse haben. Beide Seiten sollten einen Nutzen davon haben.


zum Anfang

Schnupperangebot
Wenn alles, was wir hier beschrieben haben, Ihr Interesse geweckt hat,
oder wenn Sie Fragen zur Modelleisenbahn haben:
Kommen Sie uns besuchen ...

Wir treffen uns freitags von 18:00 bis 21:00 Uhr sowie
samstags von 15:00 bis 21:00 Uhr
in der Bövinghauser Str. 23 in Dortmund-Bövinghausen.
Hier finden Sie eine Wegbeschreibung zu uns.
Oder rufen Sie uns an, wenn Sie eine Frage haben oder Sich mit einem bestimmten Clubmitglied verabreden wollen. Sie können uns zu den Clubzeiten telefonisch erreichen, oder Sie sprechen eine Mitteilung auf unseren Anrufbeantworter.
Unsere Telefonnummer steht oben links auf unserer homepage.

Eine weitere Möglichkeit:
Schreiben Sie uns eine Email an:
mec(at)mec-castrop-rauxel.de
Wir werden schnellstmöglich antworten.

Wenn Sie uns näher kennenelernen wollen, können sie bei uns „schnuppern“.
Das geht so:
Sie werden, auf 3 Monate begrenzt, bei uns vollwertiges Mitglied mit allen Rechten (außer dem Wahlrecht), zahlen aber keinen Mitgliedsbeitrag. So können Sie in Ruhe einen Einblick in den Club bekommen, und vielleicht gefällt es Ihnen ja bei uns, so daß Sie dann dauerhaft Mitglied werden. Der Unterschied besteht eigentlich nur darin, daß das neue Mitglied sich verpflichtet, Beitrag zu zahlen. Schließlich leben wir davon ...
Dazu sind Sie herzlich eingeladen !!!

zum Anfang

Version vom: 04.11.2017; erstellt am: 16.03.2013
Copyright © 2012 - 2017 by Modelleisenbahnclub Castrop-Rauxel 1987 e.V.

Valid HTML 4.01!